Die Prignitz

Die Prignitz liegt im Nordwesten des Landes Brandenburg und grenzt großflächig an Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt und erstreckt sich mit ihren Ausläufern bis nach Niedersachsen. Die A24 führt zwischen Berlin und Hamburg durch diesen dünn besiedelten Landstrich und lädt alle Reisende ein, abseits der Autobahn die Landschaft zu erkunden.

Gebietsreformen in der Vergangenheit führten immer wieder dazu, dass Landes-und Gemeindegrenzen verändert wurden. So ist die einst geeinte historische Prignitz heutzutage unterteilt in die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin. Dabei reichte die Prignitz in früheren Zeiten bis ins heutge Sachsen-Anhalt. Nicht umsonst wird das schöne Städtchen Havelberg auch als die Wiege der Prignitz bezeichnet.

Dosse, Jäglitz, Havel und Elbe sind nur einige der Flüsse, die sich durch die Landschft schlängeln. Wobei die Elbe als Grenzfluss zugleich die Prignitz vom anliegenden Wendland und der Altmark trennt.

Jedes Jahr aufs Neue finden sich auf den weitläufigen Äckern und Wiesen zahhlreiche Kraniche, Wildgänse und andere Vögel ein, die sich hier für den Vogelzug sammeln. Kranichschwärme, die in den Aufwinden kreisen und ihre unverwechselbaren Rufe ertönen lassen sind in den Herbstmonaten beeindruckend anzuschauen.

Ein schier unendliches Reitwegenetz mit einer sehr liberalen Gesetzgebung macht die Prignitz für Reiter und Wanderreiter sehr interessant. Überwiegend Sandwege durchziehen Äcker, Wiesen und Wälder und ermöglichen komfortables Reiten in allen Gangarten. Dabei finden sich immer wieder lauschige und idyllische Picknickplätze für Pferd & Reiter. Der Gestütsweg, der die Neustädter Gestüte mit dem mecklenburgischen Gestüt in Redefin verbindet, verläuft mitten durch die Prignitz und liegt direkt vor der Haustür. Eingebettet in den Naturpark Westhavelland lässt es sich von Lohm aus in alle Himmelsrichtungen starten.

Menü schließen